Montag, 8. März 2010

Schwarzliberale Zensur

So nennt der Autor Florian Rötzer bei Telepolis das, was gerade im Bayrischen Fernsehen passierte, nachdem Michael Lerchenberg alias Bruder Barnabas, die alljährliche Predigt zum Starkbieranstich 2010 auf dem Nockherberg hielt. 

Bei der Predigt auf dem Nockherberg liest der Fastenprediger Bruder Barnabas den Politikern die Leviten. Dabei kommt keine Partei zu kurz. Auch dieses Jahr sprach Bruder Barnabas wieder mit scharfer Zunge und das wurde ihm zum Verhängnis.

Speziell um diese Worte geht es:
Nachdem sich aber "Leistung wieder lohnen muss", sinkt also die FDP von 15 auf 11, 9, 8, 6 Prozent. Und wenn die Umfragewerte so schnell weitersinken, wird die FDP die erste Partei, die regiert, obwohl sie unter 5 Prozent ist. Zehn Jahre will er regieren, der Herr Westerwelle, derweil g'langt's so net amal für 365 Tag. Und darum dreht er jetzt völlig durch, der Herr Guido, und schwingt seine sozialpolitische Abrissbirne.
 Alle 'Hartz IV'-Empfänger sammelt er in den leeren, verblühten Landschaften zwischen Usedom und dem Riesengebirge, drumrum ein Stacheldraht - haben wir schon mal gehabt. Zweimal am Tag gibt's a Wassersuppn und einen Kanten Brot. Statt Heizkostenzuschuss gibt's zwei Pullover von Sarrazins Winterhilfswerk, und überm Eingang, bewacht von jungliberalen Ichlingen im Gelbhemd, steht in eisernen Lettern: Leistung muss sich wieder lohnen.


Diesen Teil der Rede hat das Bayrische Fernsehen in der Wiederholung vom 05.03.2010 heraus zensiert, nach dem sich Frau Charlotte Knoblauch (Vorsitzende des Zentralrats der Juden) darüber aufregte: "Scherze, die das Leid der Opfer in den Konzentrationslagern verharmlosen oder gar der Lächerlichkeit preisgeben, sind eine Schande."

Natürlich durfte auch Herr Westerwelle nicht fehlen und möchte in Zukunft nicht mehr eingeladen werden, denn mit einem KZ-Wächter möchte er nicht verglichen werden, so der FDP-Chef. Komisch, wo gerade er doch so gerne zuspitzt und von einem KZ-Wächter ist in der Rede kein Wort zu finden.

Armes Deutschland. Früher wurden die Überbringer schlechter Nachrichten erschlagen. In diesem Fall ist Herr Lerchenberg zurückgetreten, was ja so ziemlich das gleiche ist.

Weitere Links zum Thema:

Zeit Online
Sueddeutsche
Focus
München 24

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen