Montag, 1. März 2010

ÖPNV

Da fährt man einmal im Jahr mit der Straßenbahn und dann so was. Ich muss vorausschicken, das ich Autofahrer bin und nur so weit laufe, wie mein Wagen Schatten wirft. *g*

Nein zum Bäcker gehe ich zu Fuß oder fahre Fahrrad, aber zu einen Termin, so wie gestern fahre ich gern mit dem Auto.

Da mein Wagen anderweitig beschäftigt war und ich ein Gläschen trinke wollte, bin ich nun mit der Straßenbahn gefahren. Bei einer Fahrzeit von 24min. konnte eigentlich auch nicht viel passieren.

So stieg ich frohen Mutes in die Bahn, setzte mich auf einen freien Platz und los ging es. Mir gegenüber saßen ein Mann und ein kleines Mädchen. (stellte sich als Papa mit Tochter heraus)

Das kleine Mädchen sah irgendwie blass um die Nase und etwas müde aus. Wenn es älter gewesen wäre, hätte ich auf eine Disconacht oder eine Runde WoW am PC, die ja bekanntlich auch länger dauern kann.

Doch das stellte sich alles als Trugschluss heraus, denn so nach 10min. hörte ich die Kleine leise wimmern:"Oh mir ist so schlecht, ich glaube ich muss mich übergeben". Sie sagte diesen Satz noch ca. drei mal. Papa fragte immer wieder:"Sollen wir aussteigen?" Immer wieder hörte ich:"nein...nein...nein..."

Zum vierten nein kam es nicht mehr, denn es passierte das, wo man am liebsten mit seiner Kloschüssel allein wäre. Warum passiert das mir, wenn ich einmal im Jahr mit der Strapazenbahn fahre...wäre ich doch mit dem Auto gefahren... *g*    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen