Donnerstag, 25. März 2010

Input Director

Wer zu Haus mehrere Rechner (PC, Laptop, Netbook) in Benutzung hat, steht oft vor dem Problem vor lauter Tastaturen und Mäuse kein Platz mehr auf dem Schreibtisch zu haben.

Natürlich kann man das auch mit einem KVM-Switch lösen, die es für fast jeden Ensatzbereich gibt. Bis vor kurzem hatte ich selbst einen Switch dieser Art hier in Gebrauch und war auch zufrieden. Doch gute Switches kosten schnell mal 100 Euro, denn nicht immer taugen die günstigen auch etwas.

Statt dessen kann man das mit Input Director lösen. Das Tool installiert man auf allen Rechnern die man so hat. Ein Rechner fungiert dabei als Host-Computer (Master)  und die anderen Rechner als Slave. In der Taskleiste sieht man ein kleines Symbol. Rot=Master und Grün=Slave


Nun kann man entweder mit Shortcuts, die man selber festlegen kann, zwischen den Rechnern hin und her wandern oder man schubst die Maus "durch" die Monitore, was auch hervorragend klappt. Voraussetzung das Input Director überhaupt arbeiten kann, ist ein Netzwerk über die die Rechner verbunden sind.

Zum täglichen arbeiten und hin und her switchen ist Input Director eine große Erleichterung und der Platz auf dem Schreibtisch wird wird größer. ;-) Ein Manko sofern man davon sprechen kann, der Master-PC muss in Betrieb sein und um z.B. ins Bios bei einem Slave-PC zu kommen, benötigt man wieder eine Tastatur die direkt am Rechner angeschlossen ist, aber wie oft kommt das vor.

Download, weitere Infos (Englisch) und Screenshots gibt es hier. Eine kleine Einführung auf Deutsch kann man bei Wikipedia lesen. Viel Spaß beim probieren. :-)

Kommentare:

  1. Ich zitier dich erstmal:

    "Doch gute Switches kosten schnell mal 100 Euro, denn nicht immer taugen die günstigen auch etwas."

    Ich habe mich für einen KVM-Switch entschieden - allerdings für einen günstigen - 16,50. Der kann allerdings nur 2 Rechner verbinden - mehr wollte ich aber nicht. Und die Video/VGA brauch ich garnicht - die Kabel sind bei mir "übrig".

    Ich wollte nur den PC und den iMac mit einer Tastatur + Maus bedienen - und das klappt einwandfrei. Und zwar egal, ob einer oder beide an sind. Ich bin mit der Funktion ganz zufrieden. Das Umschalten (also die Zeit, bis ich mit der Maus auf dem jeweils anderen Rechner was machen kann) ist knapp 3 Sek. - mir ist das schnell genug.

    Ich kann auch problemlos mit der originalen Mac-Tastatur (die geht mit Bluetooth) "dazwischenfummeln" - z.B. für Spezialbefehle, die so auf der PC-Tastatur nich gehen. Mir ging das vor allem um die Maus, das ich nur eine habe. Die Tastatur vom Mac könnte ich auch etwas wegstellen - die stört mich aber nich besonders, da ist Platz für da - ich hab sie an die Seite gerückt. Weil, wenn ich was schreiben will, kann ich das mit der PC-Tastatur.

    Kommt eben immer drauf an, was man konkret möchte. Mir passt das jetzt recht gut.

    AntwortenLöschen
  2. Genau Jürgen, das möchte gut überlegt werden. Aber mit deinem Switch oder mit Input Director kann man nicht falsch machen, passt es dann doch nicht, sind 16,50 Euro verschmerzbar und die Software kann man einfach wieder deinstallieren.

    Für meinen Teil finde ich die Bedienung meines Netbooks mit meiner großen normalen Tastatur einfach nur genial ;-)

    AntwortenLöschen